Portugal & Spanien – Algarve & Andalusien – 1 Woche

Wir sind im September 2020 mit Faro als Start- und Endziel eine Woche an der Algarve bis nach Andalusien gereist. Wir werden euch unsere Stops zeigen und ein paar Unterkünfte empfehlen. Vorab können wir schon mal sagen, dass wir nicht die klassische Algarve-Route gewählt haben und alle Touri-Hochburgen wie Lagos, Albufeira und Faro selbst ausgelassen haben. Man kann die Tour natürlich auch auf 1 Woche reduzieren, dafür haben wir nochmal unsere Highlights zusammengefasst. 

Stop 1: Sagres

Vom Flughafen Faro aus schnappten wir uns unseren Leihwagen bei AirAuto und fuhren direkt nach Sagres. Dort erkundeten wir die Stadtstrände Praia de Mareta, Praia da Baleeira und Martinhal. Besonders gefiel uns Praia do Tonel, da dieser zum Schauen des Sonnenuntergangs besonders geeignet ist und eine besonders spektakuläre Kulisse bietet. Hier fühlt man sich direkt an der Algarve angekommen.

Tipp: Cervejaria Talizé

Auf dem Weg zum nächsten Stop hielten wir noch an Praia do Barranco – hier führt eine ca. 5 km lange Gravelpiste herunter, aber wenn man früh morgens da ist oder mit dem Camper übernachten möchte, lohnt es sich sehr! Wer nur schnell baden möchte, sollte am Praia da Figueira halten – auch ein sehr schöner Strand, der ein wenig versteckt liegt, aber leicht zu erreichen ist.

Für eine Mittagspause oder einen kleinen Drink hielten wir noch im Zazu Beach Club in Luz mit Blick auf’s Meer. Luz war für unseren Geschmack in der Ferienzeit (Anfang September) noch etwas zu voll und sehr britisch, aber wirkte chic und charmant.

Stop 2: Alvor

Alvor wählten wir vor allem aufgrund unserer Unterkunft aus und wussten vorher nicht, dass es sehr britisch-lastig ist. Das stört aber nicht, da der Strand sehr entspannt ist, es nette Restaurants gibt und man einige Ausflüge machen kann. Ein Ausflug zum Carvoeiro Boardwalk lohnt sich beispielsweise. Wir verbrachten außerdem viel Zeit mit den Katzen und Hunden, am Pool und auf der Terrasse unserer Unterkunft.

Absoluter Tipp: Quinta David

Tipp: Lusitania

Stop 3: Tavira

Der mit Abstand schönste Stop an der Algarve war Tavira. Wir benannten es unser hidden gem der Reise, da wir aus dem Staunen nicht mehr rauskamen und mit deutlich mehr Touristen gerechnet hätten. Unfassbar tolle Restaurants mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, wunderschöne Kulisse am Fluss, ewig-langer Sandstrand mit Erlebnis-Weg, beeindruckende Architektur und die besten Pastel de Natas fasst Tavira ganz leicht zusammen. Absolut sehenswert! Wir würden empfehlen, bis Pedras d’El Rei zu fahren und dort über die Brücke zu laufen – dort ist der Strand leerer und die Route durch die Dünen ist super schön und einsam (Abbiegung durch den Zaun).

Tipp: Pessoa’s Café Tavira

Stop 4: El Rocio

Nachdem wir die spanische Grenze überquerten stiegen wir in El Rompido auf die Fähre und fuhren zum Strand. Nachmittags machten wir uns auf den Weg nach El Rocio – der verrückteste Stop auf unserer Reise. Wir hatten keine Erwartungen an den Ort und landeten im ausgestorbenen wilden Westen Andalusiens. Wir fanden heraus, dass es sich um einen Pilgerort an Pfingsten handelt, der sonst weniger angereist wird. Es lohnt sich auf jeden Fall vorbei zu fahren und sich in der Zeit zurückversetzen zu lassen! Auf der Weiterreise hielten wir noch an dem ewig langen und sehr schönen Stand vor Matalascañas.

Tipp: Playa de Cuesta Maneli (mit 15 Min. Fußweg)

Stop 5: Tarifa

Unser Lieblingsort Andalusiens verdient einen gesonderten Eintrag aber wir fassen unsere Highlights zusammen. Der Flair der kleinen Stadt ist einzigartig und auch Nicht-Kitesurfer kommen voll auf ihre Kosten. Ausgefallene Restaurants, shoppen im Boho-Style, einzigartige Hotels und viiiiiel tinto de verano lassen die Zeit verfliegen. Der Strand ist nich nur sehrlang sondern auch sehr schön. Besonders das Ende des Strandes ist mit einer großen Düne und ruhigem durchsichtigen Wassern ein hervorragender Ort, um dort einen entspannten Strandtag zu verbringen.

Tipp: Tumbao

Stop 6: Sevilla

Sevilla beeindruckt mit besonderer Architektur und seinen vielen besonderen Gebäuden, die sich im Stadtzentrum sammeln. Die Plaza de España, die Kathedrale von Sevilla und dem Alcazar, um nur die Hauptattraktionen Sevillas zu nennen. In einem Tag kann man einen wunderbaren Eindruck dieser Stadt gewinnen, die wir in einem Corona-leeren Zustand sehr eindrucksvoll fanden. Ganz wichtig: Den Abend bei ein paar Tapas bei unserem Geheimtipp ausklingen lassen.

Tipp: El Libero Tapas y Quesos Restaurant

Empfohlene Artikel

Follow Us!